Test Porsche 911 Carrera

Christina Surer präsentiert in der Motorshow TCS den neuen Porsche 911 Carrera Extérieur Der neue Porsche 911 Carrera kostet in unserer Testversion, dem Coupé PDK, 148’507 Franken. An der Front hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell nicht wirklich viel verändert. Dafür verfügen alle neuen Elfer jetzt serienmäsig über Bi-Xenon-Scheinwerfer und ein neues LED-Tagfahrlicht in der Bugverkleidung oberhalb der seitlichen Lufteinlässe. Hier sieht man den Einfluss von Audi. Optional gibt es erstmals auch das dynamische Kurvenlicht. Die wichtigste Änderung sehen wir hinten: Die grösseren seitlichen Lufteinlässe zeigen an, dass es hier um die neueste Generation des 911er geht. Die wichtigsten Innovationen sind auch hinten – beim Motor und beim Getriebe. Interieur Die Innenausstattung ist typisch Porsche, einfach perfekt. Verbessert worden ist vor allem das Bedienungskonzept. Die neue zentrale Steuereinheit hat weniger Knöpfe. Porsche nennt das System “Porsche Communication Management”, kurz PCM. Auffallend ist der grössere Farbmonitor, der via Touchscreen einfach zu bedienen ist. Logisch, dass alles kompatibel mit I-Pod und USB-Stick ist. Die Sitze sind – wie immer bei Porsche – sportlich und bequem. Neu ist die Sitz-Lüftung: Bei Hitze kann sie kühlen, bei Kälte heizen. Technik Wir fahren den 3,6-Liter-911er Carrera mit 345 PS. Er ist mit einem neu entwickelten Sechszylinder-Boxermotor ausgestattet worden und wartet deshalb mit einer beachtlichen Mehrleistung auf. Zwei Neuerungen

Quelle: Youtube